Massenmord an den Tieren
mitverursacht durch die Kirche!

»Die Metzelei an den
Tieren ist wesentlich mitverursacht durch die Kirche«
Prof. Dr. theol. Hubertus Mynarek
l. Carsten Strehlow: Vegetarismus/Veganismus alsDie Trennung des Menschen von seinen Mitgeschöpfen ist die große geistesgeschichtliche »Leistung« des kirchengeprägten Abendlandes, repräsentiert durch die Kirchenväter Augustinus und Thomas von Aquin. Laut Augustinus können Tiere keine Empfindung wie der Mensch haben. Nach der Lehre des Kirchenlehrers Thomas von Aquin (1225-1274) haben Tiere keine Seele - Frauen übrigens auch nicht (Vgl. Carsten Strehlow: Vegetarismus/Veganismus als Bestandteil des Christentums, Berlin, 2000, S. 55).

Descartes (1596-1650), Philosoph und Jesuitenschüler, griff diese Lehre auf uDescartes (1596-1650), Philosoph und Jesuitenschüler, griff diese Lehre auf und erklärte die Tiere zur bloßen »Sache«. Er bezeichnete die Tiere als Maschinen und Automa nd erklärte die Tiere zur bloßen »Sache«. Er bezeichnete die Tiere als Maschinen und Automaten ohne Verstand und Vernunft, ohne Geist und Seele. Noch bis 1990 galten Tiere im bürgerlichen Recht als »Sachen«.

Seit 1990 bestimmt der neu eingefügte § 90a Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), dass Tiere keine Sachen sind. Laut Tierschutzbericht 2001 der Bundesregierung bringe diese Vorschrift zum Ausdruck, dass der Mensch den Tieren als empfindende Mitgeschöpfe zu Schutz und Fürsorge verpflichtet ist. Allerdings haben die Tiere keine dem Menschen vergleichbare Rechtsstellung - vielmehr sind bis heute die für Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist. Tiere dürfen nicht »ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden« zugefügt werden, die das »unerlässliche Maß« übersteigen (BVerfGE

Bestandteil des Christentums, Berlin, 2000, S. 55).

36,47,57f). Doch »vernünftige Gründe« finden sich bekanntlich leicht: Gründe für die Massentierhaltung und die Tiertransporte haben die Landwirte, die damit Geld verdienen. Gründe für die Tötung von Tieren haben natürlich die Metzger, die damit ebenfalls Geld verdienen.

Nebenbei bemerkt: Was für ein Tierschutz ist das, der Tierversuche erlaubt, wenn ihre »ethische Vertretbarkeit wissenschaftlich begründet« dargelegt wird? Woher kommt diese lebensverachtende Einstellung und Rechtssprechung?

»Es ist gewiss, dass Tiere zum Nutzen des Menschen
geschaffen wurden;
das heisst, dass sie auch für
Experimente benutzt werden können.«
Papst Johannes Paul II.

[Vorherige Seite] [Inhaltsverzeichnis] [Nächste Seite]

[Startseite]


© 2001 Verlag Das Brennglas
Röttbacher Str. 61 • D-97892 Kreuzwertheim
eMail: info@brennglas.com
Webmaster: webmaster@brennglas.com