Wer jetzt noch Tier-Leichenteile isst,...

... dem ist nicht mehr zu helfen!

Der Bauer dieses Stalles wohnt in einer Villa am See. Doch auch er könnte dieses unermessliche Tierleid nicht veranstalten, wenn er nicht Abnehmer für die Tierkadaver hätte. Ohne Tierleichenteil-Fresser kein Tierleid...



Mutterschweine können sich in ihren engen Käfigen nicht umdrehen. Es fehlt jede Beschäftigungsmöglichkeit. Was bleibt: im Dunkeln dahinvegetieren... (ganz legal nach deutschen Gesetzen). Wie lange wollen die Konsumenten solches unterstützen?


Wer kann sich noch des Lebens freuen, wenn er diese Bilder sieht? Und wer kann es noch verantworten, Fleisch zu essen?



Schweine werden in kochendem Wasser abgebrüht, damit sich die Haare vom Körper lösen. Schlächter erzählten uns, dass viele Schweine lebendig ins kochende Wasser kommen, dass sie von der Betäubung des Elektroschlags erwachen und grausame Schmerzen ertragen müssen.
Eine Untersuchung ergab, dass sich bei 70% der Schweine Wasser in der Lunge befand!
Das bedeutet: sie sind lebendig gekocht worden...!


Schweine sind intelligente, feinfühlige Wesen.

Ein Freilandversuch mit Hausschweinen zeigte: Die Muttersau gräbt hochschwanger eine Grube, sucht weiche gräser und Farn und kleidet sie aus. Dann legt sie Äste darüber und schließlich deckt sie alles mit Blättern zu. Kurz vor dem Gebären schlüpft sie ins "Nest", legt sich unter die Zweige auf den Farn. Sie quetscht keines der vielen Jungen, denn sie bewegt sich äußerst vorsichtig und mit Gefühl...

Ob der Mensch ebenso feinfühlig ist?



Lebendig geschlachtet!

Ein Rind hängt am Fließband, an seinem Hinterbein aufgehängt. Es wurde mit einem Bolzenschussgerät betäubt, doch es ist wieder erwacht und zappelt. Der Schlächter setzt das Messer an den Hals und schneidet mit einem langen Schnitt die Kehle auf. Ein Schwall von Blut strömt aus seinem Hals. Das Tier schlägt mit dem Kopf und schreit entsetzlich. Ein weiteres Rind, ebenfalls am Hinterbein aufgehängt, schlägt mit dem freien Hinterbein wild um sich. Erst wird dem Rind die Kehle aufgeschnitten. Dann wird ihm ein Vorderbein abgetrennt. Das Tier lebt aber noch! Es schlägt um sich, die Augen gehen auf und zu. Dann wird das andere Bein abgeschnitten. Erst als der Schlachter den Kopf abtrennt, ist das Rind tot. Doch schon kommt das nächste Rind am Fließband aufgehängt: Es zappelt mit dem ganzen Körper, schlägt mit Kopf, tritt mit den Füßen....

Ein Dokumentations-Team des österreichischen Vereins gegen Tierfabriken drehte entsetzliche Bilder in einem Schlachthof nahe der österreichisch-deutschen Grenze, der getreu nach EU-Richtlinien arbeitet.

Der Video-Film »Das Schreien der Rinder während dem Geschlachtetwerden« (Länge ca. 13 Minuten) kann bezogen werden über:

Verlag »Das Brennglas«, RöttbacherStr. 61, D- 97892 Kreuzwertheim, www.brennglas.com

Der Video-Film im Internet: www.tierschutz.cc


Seite 2 von 19
[ Vorherige Seite ]  [ Inhaltsverzeichnis ]  [ Nächste Seite ]

[ Home ]